projektbeschreibung
<< ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT
tourismuskonzept und Geschichte | konzept n&k | technisches konzept
dornach   barfussweg
Das Hoh-Haus am Buchberg als touristischer Anziehungspunkt

von Obmann Josef Wittinghofer und GF Vbgm. Leo Stütz

Der Tourismuskern Lasberg hat nach der Auflösung des Tourismusverbandes im Jahre 1998 dessen Aufgaben für die Gemeinde Lasberg übernommen. Dazu gehört die Durchführung von gemeinsamen Maßnahmen zur Förderung des Tourismus und seiner benachbarten Wirtschaftsbereiche. Der Tourismuskern hat sich auch zum Ziel gesetzt, eine positive Einstellung der gesamten Bevölkerung zum sanften Tourismus zu erreichen.
Nachdem der Nächtigungstourismus bei uns und in der Region seit den 80er Jahren kontinuierlich abnahm, hat der Tourismuskern seinen Schwerpunkt auf Ausflugs- und Wandertourismus gesetzt. So sind in den letzten Jahren einige Themenwanderwege wie z.B. Marktkulturwanderweg, Druidenweg, Marterlweg, 2 permanente IVV-Wanderstrecken u.a. entstanden. Ein lang gehegter Wunsch, den Buchberg als Aussichtsberg wieder attraktiv zu gestalten, konnte nach langen Überlegungen und Vorbereitungen in Angriff genommen und
auch umgesetzt werden.

Entstanden ist die Idee, am Buchberg (813 m) eine Aussichtswarte zu errichten, schon vor einigen Jahren in einer Arbeitsgruppe für Wirtschaft und Tourismus. Einer engagierten Gruppe aus Tourismus- und Naturinteressierten ist es nun gelungen, ein förderbares Tourismus-Leader-Projekt mit Projektkosten von € 230.000,00 zu entwickeln – ein Projekt mit nachhaltiger Wirkung von LasbergerInnen für LasbergerInnen und für unsere Gäste. Das Projekt Hoh-Haus zählt zu den bisher größten Tourismusprojekten in der Marktgemeinde Lasberg. Mit großer Unterstützung von der Geschäftsführerin der Leader-Region Mühlviertler Kernland, Mag. Conny Wernitznig, ist es gelungen, auch die notwendigen Leader-Fördermittel in der Höhe von 50 % der Projektkosten zu erhalten.

Mit viel Feingefühl und unter Einbindung der Öffentlichkeit entstand ein Projekt, das einerseits die älteste Besiedlungsstätte Lasbergs (Burg am Buchberg – Hoh-Haus) zu neuem Leben erweckt und andererseits den sanften Tourismus im Mühlviertler Kernland im Bezirk Freistadt erneut aufleben lässt.

Vor allem gewinnt der beliebte Aussichts- und Ausflugsberg für Wanderbegeisterte und BesucherInnen wieder an Bedeutung. Der Gast findet Schutz und Schatten in der Schnecke, in einem mit Moos überdachten Aussichtsplateau.
Man wird zum Verbleiben eingeladen und vom Aussichtsturm, in dem auch eine Richtfunkanlage für Internet und Kabel-TV integriert ist, kann der Fernblick in das Mühlviertel über den Böhmerwald bis zur Alpenkette genossen werden.
Der noch erkennbare Burggraben, die Stufen zum Felsen und der Rundgang rund um den imposanten Felsen wurden revitalisiert.
Mit zwei künstlerisch gestalteten Pforten zum Hoh-Haus findet sich auch die moderne Kunst in diesem einzigartigen Projekt. Ein „Mandala“ ist im Burggraben entstanden,
die Geschichte der Region und allgemeine
  schneckenhaus
Projektinformationen können in einem Infoterminal (Touchscreen) abgerufen werden.
Als touristische Attraktion wird in Lasberg nun auch „Bouldern“ am Buchberg, am Sattlerberg und am Schoberstein angeboten. Unter „Bouldern“ versteht man Klettern ohne Kletterseil und Klettergurt an Felsblöcken oder Felswänden in Absprunghöhe.
Über 3000 ehrenamtliche Stunden wurden von den Mitarbeitern des Tourismuskernes und vieler anderer freiwilliger Helfer aufgewendet, damit dieses Projekt verwirklicht werden konnte.
Im Zuge dieses Projektes entstand auch eine neue Lasberger Wanderkarte unter dem Titel „Unsere Wege sind Dein Ziel“, in der auch die Themenwege, Weitwanderwege und das neue Angebot „Bouldern“ präsentiert wird.

Projektbetreiber:
Tourismuskern Lasberg - 4291 Lasberg, Markt 7
Obm. Josef Wittinghofer - 0664/2308273
E- Mail:
tourismuskern@lasberg.at - http://www.tiscover.com/lasberg
Projekt- und Baubericht
Hoh-Haus am Buchberg im Lasberg
   
Datum   Geschehen
     
29.09.2005   In der LA-21-Impulsgruppe für Wirtschaft und Tourismus wurde die Idee einer Aussichtswarte am Buchberg geboren.
10.01.2007   Erste konkrete Besprechung mit dem Arbeitstitel „Hoh-Haus-Warte“ am Buchberg mit Erstellung eines Grobkonzeptes für ein Leader-Projekt.
05.03.2008   Das Projekt wurde dem Vorstand der Leader-Region Mühlviertler Kernland durch Obm. Josef Wittinghofer, GF Leo Stütz und Dir. Walter Ortner präsentiert. Der Leader-Vorstand schlägt dem Land OÖ. das Projekt als förderbar vor.
21.04.2009   Hr. Buchberger vom Amt der Oö. Landesregierung teilt mit, dass Aussichtswarten nicht gefördert werden. Daher neuerliche Begehung und Besprechung am Buchberg und neuerliche Überarbeitung des Projektes. Es entsteht das „K7-Projekt“ von Dir. Walter Ortner.
14.05.2009   1. positive Signale von der Förderstelle – Der Projektantrag wird eingereicht.
04.08.2009   Der Tourismusvorstand beschäftigt sich mit Meldungen und Fehlinterpretationen einer kleinen Gruppe von Projektgegnern. Aufklärung und Richtigstellung in den Gemeindeamtlichen Nachrichten.
21.10.2009   Präsentation des „K7-Projektes“ in der Tourismus-Vollversammlung.
11.02.2010   Nach einer öffentlichen Ausschreibung der Teilnahme an der Projektgruppe „Hoh-Haus am Buchberg“ findet eine Projektgruppensitzung mit Mag. Conny Wernitznig von der Leader-Region Mühlviertler Kernland statt. Es wird eine Projektgruppe installiert, die unter der Moderation und Mediation von Hr. Christoph Lettner (Fa. Perspectra aus Grein) geführt wird
02.02.2010   In der 1. Sitzung der Projektgruppe mit Christoph Lettner kristallisieren sich zwei Projektvorschläge heraus, die dann in den nächsten Arbeitssitzungen am 17. März und am 7. Juni 2010 präsentiert werden. Das Projekt von der Gruppe um Franz Brunner geht als deutlicher Sieger hervor. Aus der Projektgruppe wird eine Arbeitsgruppe namhaft gemacht, die unter der Führung des Tourismuskernes mit der Umsetzung des Projektes beauftragt wurde.
15.06.2010   Der Kaufvertrag für den Buchbergfelsen und ein Stück Wald rundherum wird von den Grundeigentümern Alfred Seiringer und Josef und Christa Jahn unterfertigt. Die Anrainer Seiringer, Maureder, Ladendorfer und Penz unterzeichnen den Dienstbarkeitsvertrag für die Benützung des Weges auf den Buchberg. Vom Gemeinderat wurde in der Zwischenzeit die Widmung des Buchberges „Sonderausweisung im Grünland – Aussichtsbereich“ einstimmig abgesegnet.
18.08.2010   Die installierte Arbeitsgruppe begann mit den Arbeiten für die Umsetzung. In den nächsten Monaten wurde in 7 Sitzungen der Arbeitsgruppe der Baubeginn, die Umsetzung, die Finanzierung usw. beraten.
04.11.2010   Es wurde mit den Baumschlägerungsarbeiten begonnen. Anschließend wurde mit der Felsräumung begonnen. Ein Senderprovisorium wurde auf einem Baum am Buchberg-Felsen errichtet. Der Burggraben wurde geräumt und die Steinmauer im Burggraben gelegt.
24.01.2011   Der Gittermasten und die darauf befindliche Senderanlage wurde abgebaut.
09.02.2011   Für die Grundfeste des Turmes wurde mit den Schalungsarbeiten begonnen und das Eisen verlegt.
24.02.2011   Es wurden die vorgefertigten Holzbauteile von der Fa. Danner und die notwendigen Baumaterialien zum Betonieren der Grundplatte mit einem Traktor mit Anhänger auf den Buchberg transportiert.
04.03.2011   Die Plattform wird betoniert und anschließend wurden die Holzbauteile für die Schnecke samt Boden in der Schnecke montiert.
12.03.2011   Rund um die Grundplatte wurde ein Gerüst zur Montage der Turmbauteile aufgestellt und weitere Vorarbeiten für den Aussichtsturm wurden geleistet.
25.03.2011   Es war so weit. Die langen Turmbauteile wurden mittels Hubschrauber herbeigeflogen und von diesem in das Baugerüst auf das Grundplateau eingefädelt. Das Mittelrohr wurde vom Hubschrauber dann in den
Turm eingesetzt.
26.03.2011   Ab diesem Zeitpunkt wurde fleißig an der Montage der Burganlage gearbeitet und am 31.03.2011 wurde das Turmdach montiert und der Turm mit Lärchenschindeln verkleidet
22.04.2011   Die Firma climber.at begann mit dem Reinigen der Boulderblöcke am Buchberg, am Sattlerberg und am Schoberstein.
05.05.2011   Firma Grünberger aus Grünbach begann mit den Steinschlichtungen und der große Granitstein für die Pforte 1 wurde versetzt. Im Mai wurde von den Schülern der Volksschule für das Dach der Schnecke Moos gesammelt. In den Monaten Mai und Juni wurden die Arbeiten am Buchberg mit den Aufräumarbeiten und Holzanstrichen fortgesetzt.
16.07.2011   Viele Stunden waren notwendig, um den Weg rund um den
Buchbergfelsen anzulegen.
22.07.2011   Nachdem am Hoh-Haus-Turm die Richtfunkanlage für Internet und Kabel-TV montiert wurde, musste abschließend auch noch eine Blitzschutzanlage montiert werden.
23.07.2011   In den nächsten Wochen wurden die Aufräumarbeiten fortgesetzt, der Infoterminal (Touchscreen) montiert, eine neue Wanderkarte und die Lasberger Heimatblätter produziert, die Dreharbeiten für einen Imagefilm durchgeführt und eine Homepage ( HYPERLINK "http://www.buchberg-hoh-haus.at" www.buchberg-hoh-haus.at) für den Infoterminal gestaltet.
   
25.9.2011   ErÖffnung