Kunstprojekte Prof. kuba
<< ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT
der sÄmann | die symbolik der eule | die zwei schnecken
 

Der SÄmann
Prof. Ingeborg Kuba

"Gedanken der Freude sind
Samen die keimen werden!".
Der Sämann sät die Gedankensaat. Für Frau Prof. Kuba ist er der Inbegriff der Kreativität, der neuen Ideen.
Für das Projekt „Hoh-Haus“ ist er das Symbol für Kultur. Der Mensch kultiviert die Landschaft, einst unserer Vorfahren mit dem „Vesten Haus“ auf dem Buchbergfelsen, jetzt wir mit dem innovativen Projekt „Hoh-Haus am Buchberg“- Tourismus, Natur und
Kultur im Einklang.

der saemann
Zitate: von Friedrich von Schiller
(10.11.1759 - 09.05.1805)
 

"Dem dunklen Schoß der heil'gen Erde vertrauen wir der Hände Tat, vertraut dem Sämann seine Saat und hofft, daß sie entkeimen werde zum Segen nach des Himmels Rat. Noch köstliche ...
Die himmlischen Gestirne machen nicht bloß Tag und Nacht, Frühling und Sommer - nicht dem Sämann bloß bezeichnen sie die Zeiten der Aussaat und der Ernte. Auch des Menschen Tun ..."

"Ut sementem feceris, ita metes. Wie du säest, so wirst du ernten." (Cicero)

Bauernregeln:
Sturm und Frost an Sebastian, ist den Saaten wohlgetan
Wer beim Säen träge ist, wird beim Ernten neidisch
Auf St. Benedikt achte wohl, dass man Hafer säen soll
Gregori zeigt dem Bauern an, ob im Feld er sähen kann
Sankt Ambrosius man Zwiebeln säen muss
Wer an Christian säet Lein, bringt schönen Flachs in seinen Schrein
Säen am 1. April, verdirbt den Bauern mit Stumpf und Stiel
Wer erst Hafer sät an Petronell, dem wächst er gerne, gut und schnell
Kalte Sophie sät Lein, zu gutem Gedeih‘n
An St. Kilian säe Wicken und Rüben an
St. Bartholomäus hat's Wetter parat, für den Herbst bis zur Saat
Wer Rüben will, recht gut und zart, säe' sie an Maria Himmelfahrt…

Bibelzitat: Das Gleichnis vom SÄmann
Lukas 8…

Ein Sämann ging aufs Feld, um seinen Samen auszusäen. Als er säte, fiel ein Teil der Körner auf den Weg; sie wurden zertreten und die Vögel des Himmels fraßen sie. Ein anderer Teil fiel auf Felsen, und als die Saat aufging, verdorrte sie, weil es ihr an Feuchtigkeit fehlte.
Wieder ein anderer Teil fiel mitten in die Dornen und die Dornen wuchsen zusammen mit der Saat hoch und erstickten sie.
Ein anderer Teil schließlich fiel auf guten Boden, ging auf und brachte hundertfach Frucht. Als Jesus das gesagt hatte, rief er: Wer Ohren hat zum Hören, der höre!