Eintrittspforte
<< ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT
mandala

Eintrittspforte — Symbol fÜr Natur & Kultur
Text von MSc. Franz Brunner

In der Eintrittspforte findet das Leitmotiv des Hoh- Haus- Projektes das Thema Natur & Kultur seinen symbolischen Ausdruck.
Ein unbearbeiteter, mächtiger Stein, der in seiner natürlichen Schönheit belassen wurde,
ist Ausdruck für das natürlich Gegebene, für die ungestaltete Natur.
An seiner linken Seite ist ein mit Glas verbundener Doppelsteinbogen beigestellt und in diesen drücken sich die kulturellen Fähigkeiten des Menschen aus:
Der Wille in die Natur einzugreifen, den Stein zu trennen und ihn in einem schöpferischen Akt wieder neu zusammenzufügen.Wohin gehst du, lautet die auf Glas geschriebene Frage.
Sie ist Ausdruck für die Erkenntnisfähigkeit des Menschen und der damit verbundenen Verantwortung über sein Tun.
Natur & Kultur sind seit es menschliche Entwicklung gibt, eine untrennbare Einheit.
Der Mensch selbst ist Natur und die ihn umgebende Natur ist die Grundlage seines Lebens.
Kulturarbeit ist ein bewusstes Eingreifen in die Natur, ein Pflegen und Gestalten und gleichzeitig ein Prozess eigener Entwicklung von Persönlichkeit und Identität.
Aus dieser unlösbaren Verwurzelung des Menschen mit der Natur leitet sich aus seinem ureigensten Interesse, ein achtsamer Umgang mit dieser ab.

Eine Achtsamkeit die im Bewahren und im Gestalten ihren Ausdruck findet.
Dadurch blieben die bezaubernden Plätze am Buchbergfelsen wie der Platz um das alte Wetterkreuz unberührt und in ihrer einzigartigen Atmosphäre erhalten.
Um in Ausgewogenheit und in Balance zu bleiben braucht es aber auch Entwicklung.
Sie ist ohnedies unaufhaltsam, panta rhrei alles fließt (Heraklit)
Kulturarbeit ist ein bewusstes Eingreifen in den Fluss der Zeit ein schöpferisches Mitgestalten an der andauernden Veränderung des Seienden.
Sie beschränkt sich nicht auf bloße Verschönerung und Oberflächengestaltung sondern berührt den Menschen in der Vielschichtigkeit seines Seins.

In diesen Grundgedanken wurzelt das Konzept Natur & Kultur und wird beim achtsamen Gehen und Verweilen an diesem Ort erfahrbar.